Mittwoch, 17. Mai 2017

Na endlich! - Lunchbags

Im Sinne der Nachhaltigkeit wollte ich sie ja eigentlich schon lange genäht haben... Hat nun aber doch etwas gedauert, - ein paar Jahre um genau zu sein.... Dabei diskutieren wir zu Hause schon lange darüber, wie wir die Schuljause am besten verpacken...

Dazu muss erwähnt werden: meine Kinder bekamen, solange sie in der Volksschule waren, ein spätes Frühstück und das Mittagessen direkt von und in der Schule. Dennoch mussten sie IMMER - ein Überbleibsel aus Kindergartentagen - auch eine Gemüse- bzw. Obstjause eingepackt bekommen, in unserem Fall sind das übern Winter meist Äpfel, Karotten und selten Bananen, erstere geschnitten in einer der allseits bekannten Tupperbox (oder eher ein ähnliches no-name-Produkt), letztere in einer stylischen Bananenbox mit Krümmung (haben wir auch schon seit Kindergartentagen daheim). Im Frühling gibt es dann manchmal auch Paprika und / oder Gurken dazu, für die Tochter darf es auch Avocado oder Kiwi sein.


Doch mit Umstieg des ältesten Kindes ins Gymnasium war, obwohl Ganztagsklasse und somit vorhandenem Mittagessen, der Vormittag nur mit einer etwas umfangreicheren Jause zu bewältigen. Also gut, mal Joghurt, mal Brot - doch das Brot wurde immer separat in kleinen Jausensackerln verpackt - mit lauten Grmpf. Das ökologische Bewusstsein war definitiv nicht glücklich, auch wenn ich die Kinder mit mal mehr, meist weniger großen Erfolg dazu angehalten habe, doch bitte die Sackerl wieder zu retounieren... Aber was macht man mit einem Sackerl, in dem die Mandarinenschalen einige Tage lang vergessen wurden... (Frage: Warum kann man Schalen, egal ob nun von der Mandarine, der Zitrone - ja, die Tochter isst sie einfach so - oder der Kiwi nicht gleich direkt in der Schule im Biomüll entsorgen?) *kopfschüttel* - BÄH und weg damit, sag ich nur. So intelligent meine Kinder auch sein mögen, aber in machen (ganz speziellen) Dingen scheint ihre Lernfähigkeit etwas begrenzt, - böse gesprochen. Kennt ihr, oder?



Vor ein paar Wochen dann, war Schluss. Nämlich zu dem Zeitpunkt, als mein Blick unseren vollen Mistkübel streifte und mir dabei auffiel, dass es sich vornehmlich um Plastikverpackungen handelt, ein guter Teil davon eben jene "vergessenen" und unansehnlichen Jausensackerln. Eigentlich wüsste ich es ja schon lange besser und ich weiß nicht, warum ich so lange damit gewartet habe.... Auf jeden Fall ging es dann ratzfatz: Meine beschichteten Stoffe (tw. Stoffreste) rausgesucht und nach einem Youtube-Tutorial (ich finde es leider nicht mehr) gemixt mit der Anleitung von Pattydoo genäht.



Seither sind die Lunchbags brav im Einsatz und Brote, Kuchen und sogar Joghurts gehen in der Schultasche nicht mehr verloren und falls doch was bröselt oder tropft, die Bags sind außen wie innen aus abwischbaren Material! Ideal auch für den Schwimmbadbesuch inkl. nasser Badekleidung, habe ich mir sagen lassen.

Und mein ökologisches schlechtes Gewissen ist um ein paar kleine Prozentpunkte beruhigter. Immerhin.



Schnitt: Eine Kombi aus einem Youtube-Video und der Pattydoo-Anleitung
Stoffe: beschichtete Stoffe aus dem Fundus




Donnerstag, 11. Mai 2017

Ganz schön chillig...

... ist mein drittes Zipfelwesterl, das eigentlich das älteste in meinem bunten Jäckchen-Blumenstrauß. 
Ok, ganz so bunt ist er jetzt dann doch nicht, aber ich wollte Westen zum kombinieren. Ist mir jetzt dann doch nicht so ganz gelungen, muss ich sagen, also wird wohl noch das eine oder andere folgen, aber dann muss wirklich das unten-drunter definitiv mit dem oben-drüber abstimmen und zwar so, dass mindestens 2-3 Untendrunter auf ein Obendrüber kommen....

Nun zur Chill-Jacke von Leni.pepunkt... Sie leidet leider auch an der mir zugeeigneten Krankheit "zu wenig Stoff gekauft" - ich lerne aber auch wirklich sehr schwer, wie es scheint... Deshalb ist sie auch etwas kürzer als eigentlich gedacht und das ist wohl das fehlende i-Tüpfelchen, das sie perfekt machen würde. 


Und ob ihr es glaubt oder nicht: das Ding lässt sich trotz recht zurückhaltendem Muster (einfacher geht ja eigentich kaum mehr) wirklich super schwer kombinieren! Da muss ich auf mein weißes (Kauf-)Top zurückgreifen, das mir aber in den letzten Wochen eindeutig zu wenig warm war (aber geh, warum denn nur?!).


Tja, jetzt habe ich drei Zipfelwesten, zwei mit mehr, eine mit etwas weniger Zipfel, aber nicht minder lässig. Und trotzdem ist der Stil ein ganz anderer. Ich werde aber dennoch noch ein bisserl weiter experimentieren. Schließlich ist der Gedanke einer Capusle Wardrobe ja doch recht verlockend. Ob ich das jemals schaffen werde?! Jetzt weiß ich immerhin, welche Art von Jacken mir stehen und denen ich mich auch wohlfühle. Man mag ja nicht immer im gleichen Schnitt herumlaufen, muss ich ja auch nicht, denn jetzt habe ich ja zwei Schnitte, die doch einem ähnlichen Stil entsprechen.





Schnitt: Chill.Jacke von Leni.Pepunkt, Gr. 38
Stoff: Jacquard via Biostoffe