Freitag, 5. Mai 2017

Jacke ist nicht gleich Jacke - vulgo Weste

Ich spreche nicht von einer richtig dicken fetten Winterjacke, wobei die Aussage natürlich auch da zutrifft. Im meine jetzt eigentlich die Überzieh-Jäckchen aus Sweat oder Strick, die hier bei uns eigentlich nur Westen heißen. Weste = nicht allzu dicke Oberbekleidung zum Öffnen, die sich hervorragend zur Zwiebellooktechnik eignet. :-)

Also. Ich bin ein Westentyp. Im österreichischen Sinn des Wortes. Mir ist oft und anhaltend kalt, mir kann aber auch sehr schnell ("gach") einmal heiß werden und mit so einem Westerl lässt sich das wunderbar regulieren: Weste zu, Weste halb geöffnet, Weste offen getragen, Weste ausgezogen. Perfekt.
Aber eben: Weste ist nicht gleich Weste, wie ich feststellen musste. Die kastenförmige, sehr dünne Strickjacke (ha, ja, ist schwierig, in Österreich werden die Begriffe oft sehr vermischt und situationsbezogen verwendet. Sorry, aber daran erkennt man einen richtigen Österreicher, hihi), PASST mir nicht, - im Sinne von: sie steht mir nicht gut zu Gesicht. Gut, dass es Zipfelwesten (hihi, schon wieder eine Änderung in der Begrifflichkeit!) gibt, aber da sind ja auch nicht alle gleich. Also hab ich einfach mal ein bisserl durchprobiert.


In den nächsten Tagen bekommt ihr drei Exemplare zu sehen, wobei es sich eigentlich nur um zwei verschiedene Schnitte handelt. Eine ist schon im Winter entstanden, die anderen beiden während des Probenähens zu "Willow" bei Shhhout! Hier seht ihr meine erste "Willow" und ich trage sie unheimlich gerne. Und ja: das Zipfelige bin tatsächlich schon viel eher ich, als das brave kastenartige, schlichte. Dabei bin ich doch eigentlich eine ganz Brave. Tssss.



ein bisserl auf  "tussi und überheblich" kann ich allerdings auch  - aber nur selten. Versprochen! ;-)

Geöffnet sieht sie sowieso toll aus, und auch geschlossen macht sie was her. Die Zipfel werden mittels Knopf, Bindeband oder Druckknöpfen auf der Schulter geschlossen, oder einfach nur übergeworfen.
Ihr seht auch, man kann sie sportlich leger zur Jeans tragen und auch "ein bisserl hübscher". Ich glaube fast, ich hab hier ein Basicteil für meine Garderobe gefunden. Anders als im Schnitt vorgesehen, habe ich aus stoffteschnischen Gründen nur 3/4 Ärmel genäht - weil ich auch immer so ein Sparefroh (haha!) bin beim Stoffeinkauf. Es war schlicht und einfach zu wenig und dank des Musters musste ich nicht auf den Fadenlauf achten - so kam ich doch glatt mit ein bisserl was über 1m Stoff aus! :-) Glück auf der ganzen Linie.




Schnitt: "Willow" von Shhhout!, Gr. 40
Stoff: Jacquard von Albstoffe, designed von Hamburger Liebe, 
gekauft bei Biostoffe



Kommentare:

  1. Geniales Stück für die Garderobe. Paßt zur Jeans total gut und dieses schwarz-drunter-Outfit punktet bei mir sowieso auf ganzer Linie!
    <3
    Der Stoff ist zudem echt gelungen!

    AntwortenLöschen
  2. Super Weste! So eine könnt ich auch vertragen!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr hübsches Teil! Und Deine Stoffwahl ist super - macht sich toll auf dem sonst schlichten Schnitt!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Haha, ja wir Österreicher sind schon speziell. :D Und deine Wester ist auch speziell - nämlich speziell schön.

    Busserl
    Claudia

    AntwortenLöschen